Craniosacrale Therapie 

Die Behandlung

In der Craniosacral-Behandlung wird durch sanfte Berührung umfassende Entspannung auf körperlicher und energetischer Ebene bewirkt und der körpereigene craniosacrale Rhythmus harmonisiert.

 

Das Craniosacral-System im engeren Sinne breitet sich zwischen dem Schädel (Cranium) und Kreuzbein (Sacrum) aus und ist dort am leichtesten zu spüren, daher der Name Craniosacral. Die Verbindung zwischen Schädel und Kreuzbein wird nicht nur über die Wirbelsäule, sondern auch über die Hirnhäute und die Rückenmarksflüssigkeit gebildet. 

 

Die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Liquor cerebrospinalis) zirkuliert vom Schädel (Kranium) über die Wirbelsäule in Richtung Kreuzbein (Sakrum). Sie fließt zwischen den Schichten der Duralmembran, die Gehirn und Rückenmark umhüllt. Über die Faszien, den bindegewebigen Muskelhüllen, teilt sich die Pulsation des Liquors dem ganzen Körper mit. Bei der Behandlung werden freie und eingeschränkte Stellen erspürt. Die achtsamen Hände folgen dabei der jeweiligen Bewegung, was über die Selbstregulation zu einem Lösen und Aufatmen führt.

 

Zudem besteht eine Wechselwirkung zwischen dem Craniosacral-System und dem Nervensystem und auch dem Muskelskelett-, Gefäss-, Lymph-, Atmungs- und Hormonellen System. Störungen in einem dieser Systeme zeigen sich in der Veränderung des Craniosacral-Rhythmus und werden deutlich in körperlicher und seelischer Beeinträchtigung.